Dr. Marcus Faber

VORANKOMMEN DURCH EIGENE LEISTUNG
Für die Altmark und Sachsen-Anhalt

Über mich

36 Jahre jung, Altmärker, Politikwissenschaftler, seit September 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages und dort Mitglied im Verteidigungsausschuss.

Marcus Faber
Download Pressefoto

In Stendal geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur habe ich in Havelberg meinen Wehrdienst abgeleistet und Diplom Politikwissenschaften in Potsdam und Sydney studiert. Meinen Doktor im Fachgebiet Direkte Demokratie habe ich im Juni 2013 erfolgreich abgeschlossen. Ehrenamtlich engagiere ich mich neben der Politik im Ambassadors Club e.V. – der Vereinigung der in Deutschland akkreditierten Diplomaten.

Positionen

Als Mitglied des Bundestages setze ich mich für Bildungs- und Aufstiegschancen, eine starke Infrastruktur und die Entlastung des Einzelnen ein.

Verteidigung

Die Bundeswehr war und ist für die FDP schon immer ein Kernthema. Die Stärkung des Parlamentsvorbehalts, die auf Drängen der FDP ausgesetzte Wehrpflicht sowie das Engagement für einsatzgeschädigte Soldaten, all das sind liberale Überzeugungen. Die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Bundeswehr hat für mich höchste Priorität.

Bildung

Wir brauchen mehr Autonomie der einzelnen Schulen, damit sie sich optimal an ihre jeweilige Situation anpassen können. Jedes Kind soll die bestmögliche Bildung erhalten! Kurze Schulwege müssen auch auf dem Land ein Bestandteil gleichwertiger Lebensbedingungen sein.

Mobilität

Die Erreichbarkeit und die schnelle Anbindung der Altmark an andere Regionen in der Bundesrepublik ist ebenfalls ein entscheidender Faktor für den Fortschritt. Für unsere Region gehört dazu, neben der ICE-Anbindung in Stendal, auch der weitere Ausbau der Bahnverbindung nach Hamburg und die Vollendung der A14 in Richtung Norden.

Meinungsbeiträge

FOCUS Online (20.03.2019) zum Zwei-Prozent-Ziel der NATO: https://bit.ly/2HHHqKB

ZEIT ONLINE (14.01.2019) zur Nachfolge des Tornados der Luftwaffe: https://bit.ly/2QP3QdV

FOCUS ONLINE (13.12.2018) zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium: https://bit.ly/2DaGsUh

WELT ONLINE (13.08.2018) zur Frage nach bewaffnungsfähigen Drohnen für die Bundeswehr: https://bit.ly/2TU0rwh

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu meinem Engagement.
Ich freue mich über Anregungen zu meiner Arbeit.

Am 09. April 1945 wurde der Theologe Dietrich Bonhoeffer – einer von vielen, die Widerstand leisteten – kurz vor Kriegsende erhängt. Er setzte sich gegen Totalitarismus und Rassenwahn und für andere ein und ist damit ein Vorkämpfer unserer heutigen liberalen Werte.

Viele kleinere Betriebe vor Ort brauchen unsere Unterstützung. Hier sind fünf Tipps, was Du tun kannst, um zu helfen:

Dr. Marcus Faber, MdB, Stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft e.V. – Freunde Taiwans: „Auf den Ausbruch von COVID-19 war das kleine demokratische Taiwan besser als alle anderen vorbereitet und ging effektiv gegen die Ausbreitung vor. Die Maßnahmen Taiwans haben dazu geführt, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf der Insel bei über 23 Millionen Einwohnern weniger als 50 Fälle und bisher nur einen Todesfall gibt. Taiwans Expertise muss in dieser Ausnahmesituation dringend in die WHO integriert werden, damit wir COVID-19 effektiv bekämpfen zu können.“

Deutsch-Chinesische Gesellschaft e.V. Freunde Taiwans

Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft – Freunde Taiwans und 60 Abgeordnete des Deutschen Bundestages fordern die Einbeziehung Taiwans in die WHO Ende Mai findet in Genf die Weltgesundheitsversammlung (WHA) statt. Zum wiederholten Male kann Taiwan nicht teilnehmen. In einem Brief an den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, fordern die DCG – Freunde Taiwans und Abgeordnete unterschiedlichster Fraktionen die WHO auf, Taiwan durch einen Beobachterstatus eine konstruktive Mitarbeit in der WHO/WHA zu ermöglichen. Im Zeichen der aktuellen globalen Corona-Krise halten wir es für wichtiger denn je, uns für eine flächendeckende, internationale Zusammenarbeit im Gesundheitswesen einzusetzen. Lesen Sie hier die Petition im Wortlaut: Viren kennen keine Grenzen! Für eine Einbeziehung Taiwans in die WHO! Vom 17. bis 21. Mai 2020 findet in Genf die diesjährige Weltgesundheitsversammlung (WHA) statt. Im Zeichen der aktuellen globalen Corona-Infektionswelle halten wir es für wichtiger denn je, uns für eine flächendeckende, internationale Zusammenarbeit im Gesundheitswesen einzusetzen. Wir fordern die WHO auf, Taiwan durch einen Beobachterstatus eine konstruktive Mitarbeit in der WHO/WHA zu ermöglichen. Außerdem fordern wir dringend dazu auf, die inkorrekte Einstufung von Taiwan als Teil der Gerichtsbarkeit Chinas in der WHO-Statistik umgehend zu korrigieren. Die aktuelle Einordnung ist irreführend und führt vermehrt zu Missverständnissen. Taiwan hat eine souveräne Regierung und ein von der VR China getrenntes Gesundheitswesen. Jedes Land hat ein existenzielles Interesse daran, bei Fragen von Leib und Leben ein Mitspracherecht für seine Bürger wahrzunehmen. Wenn ein Staat aber von der Weltgesundheitsversammlung ausgeschlossen ist, ist er auch von den wichtigen Kommunikations- und Informationskanälen abgeschnitten. Das stellt ein enormes Risiko für die Menschen vor Ort dar. Eine Einbindung Taiwans sollte aber auch im Interesse aller Staaten liegen. Denn als zentraler Umschlagplatz für Verkehr und Handel ist Taiwan mit seinen 23 Millionen Einwohnern eng in den internationalen Verkehr von Personen und Waren eingebunden. Bei der Prävention und Bekämpfung von Krankheiten und Seuchen muss jedes Land eingebunden sein! Anita Schäfer MdB, Vorsitzende der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft e.V. – Freunde Taiwans: „Die Diskriminierung der Menschen in Taiwan steht im Gegensatz zu den Werten und Überzeugungen der Vereinten Nationen und der Weltgesundheitsversammlung. Denn wie die SARS-Epidemie in 2003 gezeigt hat, machen Krankheiten und Seuchen nicht vor Landesgrenzen Halt. Viren kennen keine Grenzen und keine Politik. Im Zeitalter der Globalisierung ist jedoch die flächendeckende, internationale Zusammenarbeit im Bereich des Gesundheitswesens notwendiger denn je!“ Dr. Marcus Faber, MdB, Stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft e.V. – Freunde Taiwans: „Auf den Ausbruch von COVID-19 war das kleine demokratische Taiwan besser als alle anderen vorbereitet und ging effektiv gegen die Ausbreitung vor. Die Maßnahmen Taiwans haben dazu geführt, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf der Insel bei über 23 Millionen Einwohnern weniger als 50 Fälle und bisher nur einen Todesfall gibt. Taiwans Expertise muss in dieser Ausnahmesituation dringend in die WHO integriert werden, damit wir COVID-19 effektiv bekämpfen zu können.“ Erwin Rüddel MdB, Vorsitzender Ausschuss für Gesundheit: „Auch international engagiert sich Taiwan stark im Bereich Gesundheit: nach Auskunft seines Außenministeriums hat Taiwan seit dem Jahr 1996 Milliarden US$ für Kampagnen medizinischer und humanitärer Hilfe aufgewandt, was sicherlich Millionen von Menschen in über 80 Ländern zugutekam. Deshalb wäre es meines Erachtens nicht nur ein Gewinn für Taiwan, an der WHA teilzunehmen, sondern auch die WHA würde von dem großen gesundheitspolitischen Engagement Taiwans profitieren. Nur wenn wir keine weißen Flecken auf der Weltkarte haben, kann ein gutes globales Krisenmanagement gelingen.“

Meldungen

Hier finden Sie meine Pressemitteilungen und weitere aktuelle Informationen.

In Sachsen-Anhalt sind Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern derzeit von den Corona-Soforthilfen ausgeschlossen, für Unternehmen ab 250 Mitarbeiter hat der Bund Hilfen beschlossen. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Marcus Faber ruft daher die Landesregierung auf, diese Lücke sofort zu schließen: „Wenn wir helfen, müssen wir allen helfen. Für den Ausschluss mittelgroßer Betriebe gibt es keine nachvollziehbaren Gründe“.

"Die internen Planungen des Verteidigungsministeriums zur Tornado-Nachfolge sind ein schlechter Witz.", so der liberale Verteidigungspolitiker Marcus Faber. "Seit über einem Jahr pfeifen die Spatzen diese Planungen vom Dach." bewertet Dr. Faber die Idee den Tornado zum einen Teil mit Eurofighter und zum anderen mit F-18-Kampfflugzeugen zu ersetzen.

Der Stendaler FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Marcus Faber schlägt den Kommunen des Landes vor, die Betriebe vor Ort aktiv zu unterstützen: "Durch zinsfreie Stundungen von Gewerbesteuervorauszahlungen kann den Unternehmen geholfen werden, bis die Hilfen von Land und Bund endlich anlaufen".

"Das Coronavirus hat die nächste Wirtschaftskrise eingeläutet. Die Auswirkungen des Zusammenbruchs der Lieferketten schlagen jetzt voll durch, dazu kommen noch Absagen von zahlreichen Veranstaltungen", so Marcus Faber, Bundestagsabgeordneter der FDP.

Am vergangenen Freitag beschloss der Bundesrat eine Veränderung des Naturschutzgesetzes, um auf die erhöhte Anzahl von durch Wölfe gerissene Nutztiere zu reagieren. Der altmärkische FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Marcus Faber kritisiert diesen Schritt der Länderkammer als nicht ausreichend: "Die Zahl der durch Wölfe gerissenen Nutztiere ist in den letzten Jahren extrem gestiegen. Und das obwohl schon massiv in besseren Schutz der Tiere investiert wurde."

Dr. Marcus Faber, MdB

In Sachsen-Anhalt werden derzeit zwei neue Synagogen gebaut. „Das ist insbesondere nach dem rechtsextremen Anschlag im Oktober 2019 in Halle, bei dem der Attentäter eine Synagoge stürmen wollte und zwei Menschen ermordete, ein sehr positives Zeichen“, findet Marcus Faber, FDP-Bundestagsabgeordneter und Vizepräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG).

Mein politischer Werdegang

Knapp die Hälfte meines Lebens bin ich ehrenamtlich politisch aktiv,
u.a. als Stadtrat in Stendal sowie im Kreis-, Landes- und Bundesvorstand der FDP

  • 2018

    stellv. Mitglied in den Ausschüssen für Ernährung und Landwirtschaft sowie für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen

    Neben dem Thema Verteidigung kümmere ich mich um Ernährung und Landwirtschaft sowie um Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen.
  • 2018

    Ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss

    31. Januar: unter Vorsitz des Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki hat sich der Verteidigungsausschuss konstituiert.
  • 2017

    Mitglied des Deutschen Bundestages

    Am 24.09.2017 wurde gewählt. Für die Dauer der 19. Wahlperiode bin ich Mitglied der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag.
  • 2017

    Direktkandidat Bundestagswahl

    Kandidat der FDP zur Bundestagswahl im Wahlkreis Altmark und Listenplatz 2 auf der Landesliste der FDP Sachsen-Anhalt zur Bundestagswahl
  • 2015

    Bundesvorstand der FDP

    seit 2015 Beisitzer im Bundesvorstand der FDP
  • 2013

    Ambassadors Club e.V.

    seit 2013 Präsidiumsmitglied Ambassadors Club e.V.
  • 2013

    Direktkandidat Bundestagswahl

    Kandidat der FDP zur Bundestagswahl im Wahlkreis Altmark
  • 2011

    stellvertretender Landesvorsitzender

    seit 2011 stellvertretender Landesvorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt
  • 2011

    Landtagswahl Sachsen-Anhalt

    Kandidat der FDP zur Landtagswahl im Wahlkreis Stendal
  • 2010

    Stadtrat Stendal

    seit 2010 Stadtrat der Hansestadt Stendal
  • 2009

    Landesvorsitzender JuLi SA

    2009 – 2011 Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Sachsen-Anhalt e.V.
  • 2007

    Vorsitzender Kreisverband

    seit 2007 Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Stendal (Altmark)
  • 2006

    Landtagswahl Sachsen-Anhalt

    Kandidat der FDP zur Landtagswahl im Wahlkreis Stendal

Mein Büro

Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen mich organisatorisch und inhaltlich in meiner täglichen Arbeit als Bundestagsabgeordneter und begleiten mich zu wichtigen Terminen. Sie sind ebenso erste Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger. Wenden Sie sich mit Ihren Anliegen gerne an meine Kolleginnen und Kollegen.

Alles Fotos sind von Susanne Schmidt. Information und Kontakt auf Instagram @susa15es

Stefan Schartner

Büroleiter
Fon
+49 30 227-75277

Herr Schartner leitet das Bundestagsbüro und ist erster Ansprechpartner für Verbände, Institutionen und Gesprächspartner. Ebenso verantwortet Herr Schartner meine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und ist somit auch Ansprechpartner für Journalisten und Medienvertreter. Er ist ebenso für die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung der Plenarsitzungen verantwortlich.

Anschrift: Dr. Marcus Faber, MdB, Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Cindy Jung

Assistentin
Fon
+49 30 227-75277

Frau Jung ist als Mitarbeiterin im Berliner Büro erste Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger sowie Terminanfragen. Sie leitet das Sekretariat des Abgeordnetenbüros.

Christian Blume

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fon
+49 30 227-75369

Herr Blume ist als Referent für Sicherheits- und Verteidigungspolitik in meinem Büro für alle Themen rund um die Bundeswehr zuständig. Dazu zählt insbesondere die inhaltliche Vorbereitung für den Verteidigungsausschuss, die Organisation von Truppenbesuchen, die Vernetzung mit Vertretern des BMVg und nachgeordneter Bereiche sowie die Verantwortung meiner parlamentarischen Initiativen.

Aras-Nathan Keul

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Aras-Nathan Keul ist in meinem Büro zuständig für die Themen Social Media, Landwirtschaft und Ernährung, Naher Osten und das Thema Antisemitismus, so wie für die Anliegen und Anfragen der Bürger.

Martin Hoffmann

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Herr Hoffmann unterstützt, als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Stefan Schartner bei der inhaltlichen Vorbereitung der Plenarsitzungen und bei der inhaltlichen Gestaltung von Pressemeldungen.

Sören Kohse

Wahlkreismitarbeiter

Sören Kohse ist seit Dezember 2019 Mitarbeiter in meinem Wahlkreisbüro in der Hansestadt Stendal tätig.

Kontakt

Mein Engagement ist kein Selbstzweck. Ich möchte mich für Sie engagieren.
Zusammen können wir viel bewegen. Was bewegt Sie? Schreiben Sie es mir!

Berliner Büro

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
+49 (0)30 - 227 75277

Besucheradresse:
Dorotheenstraße 93
10117 Berlin

Wahlkreisbüro

Hohe Bude 15
39576 Stendal
Deutschland

Tel.
+49 (0)3931 - 575 9651

Mo, Di, Do, Fr 09:00 - 12:00 u. 13:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 13:00 bis 19:00 Uhr
sowie Termine nach Vereinbarung.