Dr. Marcus Faber

Nutztiere besser vor Problemwölfen schützen

Am vergangenen Freitag beschloss der Bundesrat eine Veränderung des Naturschutzgesetzes, um auf die erhöhte Anzahl von durch Wölfe gerissene Nutztiere zu reagieren. Der altmärkische FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Marcus Faber kritisiert diesen Schritt der Länderkammer als nicht ausreichend: "Die Zahl der durch Wölfe gerissenen Nutztiere ist in den letzten Jahren extrem gestiegen. Und das obwohl schon massiv in besseren Schutz der Tiere investiert wurde."

Auch in Sachsen-Anhalt stellt der Wolf für viele Nutztierhalter ein großes Problem dar. Faber fordert daher: "Was die Weidetierhalter jetzt brauchen ist keine Politik der Trippelschrittchen, sondern einen ganzheitlichen Ansatz. Dazu muss der Wolf überhaupt erst einmal in das Bundesjagdgesetz aufgenommen werden und ein bundesweites Konzept zum Wolfsmanagement - unter anderem mit wolfsfreien Gebieten und unkomplizierter Hilfe bei Wolfsschäden - vorgelegt werden."

Hintergrund: Sachsen-Anhalt ist eines der Bundesländer mit der größten Anzahl an Wölfen in ganz Deutschland und musste im Jahr 2018 über 200 Nutztierschäden durch den Wolf verzeichnen. Schon am 30.01.2018 forderte die FDP Bundestagsfraktion in ihrem Antrag "Gefahr Wolf – Unkontrollierte Population stoppen" (Drucksache 19/584) ein bundeseinheitliches und effektives Wolfsmanagement.